Italienisch lernen: Der komplette Italienischkurs für Anfänger 

Italienisch lernen ist eines der befriedigendsten Abenteuer, auf die du dich jemals einlassen wirst. Als Meister der italienischen Sprache wirst du in der Lage sein:

  • mit italienischen Freunden und Familienmitgliedern zu kommunizieren
  • eine bessere Reiseerfahrung in Italien zu erleben
  • mehr über die italienische Küche, Kultur, Kunst und Geschichte zu lernen
  • in Italien zu arbeiten oder zu leben
  • die Menschen in deiner Umgebung durch die Augen einer neuen Sprache zu sehen.

Nebenbei bringst du dein Gedächtnis auf einen besseren Stand und verlängerst deine Aufmerksamkeitsspanne. Ausserdem eröffnet dir eine neue Sprache die Möglichkeit einen Teil der Welt kennenzulernen, den du ansonsten nie zu Gesicht bekommen hättest. Die Freundschaften und Beziehungen die du nach dem Italienisch lernen knüpfst werden dich dein Leben lang begleiten.

Italienisch lernen wird eine der beste Entscheidungen deines Lebens sein.

Zu Beginn wirst du mit Italienisch leicht überfordert sein, denn der Beginn ist immer der schwierigste Teil beim Spracherwerb. Aber schon bald wirst du mehr und mehr verstehen und die italienische Sprache entschlüsseln.

Im folgenden werde ich dir alles verraten, was Ich zum Thema Italienisch lernen in den vergangenen Jahren gelernt habe. Bevor du also versucht auf eigene Faust alles herauszufinden, solltest du dir die Zeit nehmen, meinen ausführlichen Italienisch Sprachführer lesen und von meinen Fehlern lernen.

Italienisch

Folgende Dinge werde Ich in diesem Beitrag ansprechen. Wenn du dir jemals eine der folgenden Fragen gestellt hast, dann bist du hier richtig;

  1. Warum Italienisch lernen dein Leben bereichern wird?
  2. Was sind die Hauptmerkmale der italienischen Sprache?
  3. Was muss ich über die italienische Kultur wissen?
  4. Ist Italienisch lernen schwer?
  5. Wie kann Ich die Verbkonjugation lernen?
  6. Welche Fehler sollte Ich als Italienisch Anfänger vermeiden?
  7. Was ist die beste Strategie, um Italienisch fliessend zu beherrschen?
  8. Was sind die besten Lernmaterialien um Italienisch zu lernen?

Ich werde damit beginnen, dir die Grundlagen der italienischen Sprache und Kultur zu vermitteln. Anschliessend werde Ich dir mit einem der Hauptprobleme beim Italienisch lernen helfen: Verben! Und zum Schluss werde Ich dir die besten fortführenden Lernmaterialien an die Hand geben, damit du schnell Italienisch lernen kannst.

Warum Italienisch lernen?

Wenn du deinen Freunden oder Familienmitgliedern erzählst, dass du Italienisch lernen willst, dann wirst du eventuell auf jede Menge Fragen stoßen: Warum Italienisch? Warum nicht eine Sprache wie Spanisch oder Chinesisch?

Und diese Fragen sind natürlich berechtigt und nachvollziehbar. Denn auch wenn Italienisch durchaus noch seinen Platz in internationalen Beziehungen und der Geschäftswelt hat, so sind andere Sprachen wie Spanisch oder Mandarin gefragter.

Trotzdem gibt es jede Menge guter Gründe, warum du Italienisch lernen solltest.

Mehr als 65 Millionen Menschen sprechen Italienisch als ihre Muttersprache. Die meisten leben in Italien, aber es gibt auch italienische Minderheiten in der Schweiz, Rumänien, Kroatien und Slowenien. Ausserdem findest du weltweit italienische Muttersprachler in großen Städten, mit denen du in Kontakt treten kannst.

Italienisch ist eine wichtige Sprache für Kunst- und Kulturliebhaber. Wenn du ein großes Interesse an Kunstgeschichte hast, dann ist die Italienische Sprache genau richtig für dich. Italienisch wird dir dabei helfen, mehr über Da Vinci und Michelangelo zu lernen. Klassische Literatur von Dante und anderen italienischen Schriftstellern wird kein Buch mit sieben Sigeln mehr für dich sein! Wenn du in der Modewelt zuhause bist, dann wirst du die italienischen Modegrößen besser verstehen. Und wenn du ein Musikliebhaber bist, dann kannst du die klassischen Arien geniessen, ohne Untertitel zu verfolgen.

Italienisch klingt wunderschön. Es klingt vielleicht komisch und ist nicht für jeden ein Grund, eine neue Sprache zu lernen. Aber Italienisch klingt einfach zauberhaft. Und wenn du Italienisch lernen willst, dann wirst du dir die Sprache oft anhören müssen. Die einfachsten Sätze hören sich auf Italienisch wie musikalische Wunderwerke an. Viele Menschen fühlen sich zur italienischen Sprache hingezogen, weil Sie den Klang der Sprache sosehr geniessen. Es gibt einen Grund, warum Italienisch die Sprache der Liebe genannt wird.

Italienisch lernen wird dir helfen, andere Fremdsprachen zu erlernen. Wenn man eine neue Sprache lernt, beginnt dein Gehirn neue linguistische Verbindungen aufzubauen. Dies hilft dir dabei, weitere Fremdsprachen schneller zu erlernen. Dies gilt vor allem, wenn es sich dabei um die gleiche Sprachfamilie handelt. Aber auch wenn du eine Sprache wie Vietnamesisch lernst, die nichts mit Italienisch zu tun hat, wirst du von deinem vorherigen Spracherwerb profitieren.

Wenn du Italienisch sprichst, kannst du bessere Reiseerfahrungen während deines Italien Urlaubs haben. Einer der wichtigsten Gründe warum du Italienisch lernen solltest! Die meisten Italienbesucher träumen davon Rom, Venedig und Florenz zu besuchen. Aber kann man Italien wirklich verstehen, wenn man sich nur in den großen Städten aufhält? Oder ist das wahre Italien nicht eigentlich doch in den ländlichen Orten zuhause? In den Touristenhochburgen kommst du auch ohne Italienisch zurecht. Allerdings wirst du schnell merken, dass du eine wirklich fruchtvolle Unterhaltung in Italien nur auf Italienisch führen kannst. Vor allem außerhalb der Metropolen.

Die Grundlagen der italienischen Sprache

In diesem Teil werden wir uns die Grundlagen der italienischen Sprache etwas genauer anschauen. Folgendes wirst du lernen:

  • Die Entwicklung des modernen Italienisch
  • Grammatikalische Geschlechter in Italienisch
  • Eine Einführung in italienische Verben
  • Die italienische Vergangenheitsform
  • Der Konjunktiv
  • Italienische Betonung und Schreibweise

Die Entwicklung des modernen Italienisch

Italienisch ist wie Französisch, Spanisch, Portugiesisch und einige weitere eine romanische Sprache. Diese Sprachen basieren alle auf Lateinisch und haben viele Gemeinsamkeiten. Wenn du also eine der anderen romanischen Sprache sprichst, hast du einen großen Vorteil beim Italienisch lernen.

Die Entstehung der italienischen Sprache selbst ist ein interessantes Thema. Italien ist ein recht neues vereinigtes Land in Europa. Denn vor der italienischen Vereinigung im 19. Jahrhundert war das Land nicht nur politisch zersplittert, sondern auch überseht mit verschiedenen regionalen Dialekten. Ähnlich wie in Deutschland.

Viele der regionalen Dialekte kann man auch heute noch erleben. Vor allem ältere Generationen haben sich Ihre spezifischen Dialekte behalten. Aber im 19. Jahrhundert waren die Dialekte so unterschiedlich, dass ein im Süden lebender Italiener sich mit einem im Norden lebenden nicht verständigen konnte. Ähnlich wie in Deutschland.

Als Italien vereinigt wurde, legte man gleichzeitig auch eine einheitliche italienische Sprache fest, die in Schulen unterrichtet und in der Politik und der Geschäftswelt genutzt werden würde. Aber wie wählt man aus so vielen Dialekten den richtigen aus? Am Ende einigte man sich darauf, dass das schönste und beste Italienisch das von Dante Alighieri verwendete war. Daher basiert das heutige Italienisch größtenteils auf Dante’s Italienisch.

Als nächstes schauen wir uns ein paar Grundlagen der italienischen Sprache an. Als erstes beschäftigen wir uns mit den Wortgeschlechtern.

Grammatische Geschlechter lernen

Wie auch im Deutschen haben alle Substantive im Italienischen Geschlechter. Männlich und weiblich! Das bedeutet, dass du zu jedem Substantiv auch das dazugehörige Geschlecht lernen musst.

Wenn man über Personen spricht ist dies relativ einfach. Das grammatikalische Geschlecht ist das selbe, wie das der Person:

  • un uomo – ein Mann – männlich
  • una donna – eine Frau – weiblich

Allerdings sind die Geschlechter, wie im Deutschen, nicht bei allen Substantive so einfach zu erkennen. Zum Beispiel:

  • un panino ein Sandwich
  • una lampada – eine Lampe

Im Italienischen gibt es vier Artikel:

  • un
  • una
  • il
  • la
  1. una und la gehören zu den weiblichen Substantiven
  2. un und il gehören zu den männlichen Substantiven

Die Ähnlichkeit zum Deutschen ist hier unübersichtlich. In den meisten Fällen gibt es allerdings keinen Grund, warum ein Substantiv weiblich oder männlich ist und daher musst du dir jedes einzeln einprägen.

Allerdings ist es nicht allzu schwierig. Mit der Zeit wirst du dich daran gewöhnen und in der Lage sein die Artikel zu bestimmen.

Die meisten Substantive enden mit a oder o!

Als Faustregel kannst du dir merken:

  • Substantive die mit dem Buchstaben a enden sind fast immer weiblich.
  • Substantive die mit dem Buchstaben o enden sind fast immer männlich.

Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, aber diese musst du lernen und du wirst sehen, dass du mit der a-und-o-Regel fast immer richtig liegen wirst.

Italienisch lernen

Eine Einführung zu Italienisch Verben

Im Italienischen spielt die Konjugation der Verben eine wichtige Rolle. Verben werden konjugiert, je nachdem wer eine Aktion ausführt oder wann eine Aktion ausgeführt wird. Zum Beispiel: Das Verb amare (lieben).

  • io amo – Ich liebe
  • tu ami – du liebst
  • lui/lei ama – er/sie liebt
  • noi amiamo – wir lieben
  • voi amate – ihr liebt
  • loro/ Loro/ essi amano – sie lieben

Ich hoffe, dass du die Ähnlichkeit zum Deutschen klar erkennst. Es sollte also nicht zu schwierig sein das Konzept zu verstehen und anzuwenden.

Die italienische Vergangenheitsform

Als nächstes sehen wir uns die Vergangenheitsformen im Italienischen an. Es gibt zwei verschiedene Vergangenheitsformen, die wie folgt unterschieden werden:

  • Eine Gegebenheit, die nur einmal in der Vergangenheit stattgefunden hat
  • Eine Gegebenheit, die für einen längeren Zeitraum bestand oder regelmäßig vorkam.

Die Vergangenheitsformen sind also nicht zu kompliziert im Italienischen, wenn man einmal das Konzept dahinter verstanden hat.

Der Konjunktiv in der italienischen Sprache

Der Konjunktiv wird in der italienischen Sprache häufig verwendet. Zum Beispiel:

  • Sembra che – es scheint als ob
  • Bisogna che – es ist notwendig das
  • E strano che – es ist merkwürdig das

Ein Beispielsatz:

E necesario che parli più chiaramente. – Es ist notwendig, dass du deutlicher sprichst.

Der Konjunktiv ist mehr oder weniger eine weitere Konjugation, die du lernen musst. Sobald du es einmal verstanden hast, wirst du in der Lage sein auch schwierigere Sätze zu bilden.

Wie im Deutschen drückt der Konjunktiv eine Möglichkeit aus. Beim Konjunktiv handelt es sich um einen der schwierigen Teile der italienischen Sprache, aber du solltest in der Lage sein auch diesen zu meistern.

Italienisch Betonung und Rechtschreibung

Italienisch ist eine phonetische Sprache. Das bedeutet, dass du alle Wörter einfach genauso betonen kannst wie sie geschrieben sind. Allerdings gibt es ein paar Regeln zu beachten:

Betone jeden Buchstaben. Es gibt keine stillen Buchstaben wie im Französischen.

Einer der wichtigsten italienischen Buchstaben ist das C. Wenn C vor einem Vokal steht wird es wie “ch” ausgesprochen. Wenn allerdings nach dem C ein H folgt, wird es wie ein K betont.

Sobald du dahinter gestiegen bist, wie die Buchstaben betont werden, bist du bereit für den nächste Schritt und kannst alle italienischen Wörter aussprechen und schreiben. Die Betonung ist also recht einfach und die richtige Aussprache ist ein wichtiger Schritt zum Spracherwerb.

Italienisch lernen

Was du über die italienische Kultur wissen musst

Du hast jetzt bereits den schwierigsten Teil der italienischen Sprache gemeistert. Die Grundlagen! Lass uns jetzt den interessanten Teil des Spracherwerbs angehen. Es ist an der Zeit, dass du ein bisschen mehr über die italienische Kultur lernst.

Woran denkst du zuerst, wenn dir Italien in den Sinn kommt?

Die Toskana und Olivenbäume? Olivenöl auf einer leckeren italienischen Pizza? Eine italienische nonna, die hausgemachte Pasta vorbereitet? Das Kolosseum in Rom? Der schiefe Turm von Pisa?

Italien hat weit mehr zu bieten, als die bekannten und geliebten Touristenattraktionen! Die italienische Kultur hat gehört zu den weltweit bewundernswertesten Kulturen.

Es gibt einiges zu diesem Thema zu sagen, aber Ich will mich hier auf folgende vier Eckpfeiler der italienischen Kultur konzentrieren:

  • Italienisches Essen
  • Italienisches Kino
  • Italienische Geschichte
  • Italienische Kunst

Das italienische Essen

Man muss gar nicht darüber diskutieren, denn die Klischees sind wahr: Pizza und Pasta dominieren die italienische Küche. Allerdings bietet die italienische Küche weitaus mehr, als nur diese zwei Gerichte.

Wenn du in Italien essen gehst, wirst du in vielen Fällen zwei Hauptgänge bekommen:

Primo piatto: Hierbei handelt es sich um den ersten Gang und in den meisten Fällen ist das Pasta oder Risotto. Der erste Gang enthält  übrigens auch sehr selten Fleisch!

Secondo piatto: der zweite Gang ist in Italien das Fleischgericht. Fleisch oder Fisch werden je nach Region auf die verschiedensten Weisen zubereitet.

Zusätzlich wird dir auch Antipasti (Vorspeise), Contorni (Beilagen) und Dolce (Nachtisch) angeboten. Eine italienische Mahlzeit endet meist mit einem Kaffee bzw. einem Espresso. Alternativ auch mit einem Grappa oder einem Limoncello.

Du wirst schnell feststellen, dass die verschiedenen Regionen Italiens sehr unterschiedliche Gerichte anbieten. Das klischeebehaftete italienische Essen, welches man weltweit kennt, findet man vor allem im Süden des Landes. Im Norden Italiens stößt man viel häufiger auf Gerichte, die von der französischen Küche beeinflusst sind.

In Süditalien wird auch mehr Olivenöl verwendet als im Norden und Pizza hat seine Ursprünge in Neapel im Süden des Landes. Unterschiedliche Regionen haben unterschiedliche Spezialitäten, die dann auch meist auf den regionalen Zutaten basieren.

Das italienische Kino

Seit dem Beginn des Kinozeitalters zählen italienische Filmemacher zu den besten Ihrer Zunft. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelten italienische Filmemacher den neoklassizistischen Filmstil. Die Filme waren politisch aufgeladen und behandelten die Nachkriegszeit in Italien. Eine faszinierende Epoche der Welt- und Filmgeschichte.

Auch bekannt dürften die sogenannten Spaghetti Western sein, die in den 1960er Jahren zu Weltruhm fanden.

Die italienische Geschichte

Italien hat sicherlich eine der interessantesten historischen Entwicklungen weltweit durchgemacht. Was wir heute als Italien kennen, hat Reichtum, Niedergang, Schönheit, Terror, den Aufstieg und den Fall von Imperien durchlebt. Jede einzelne Stadt in Italien hat eine faszinierende Geschichte zu erzählen. Egal ob du an älterer oder neuerer Geschichte interessiert bist, Italien hat etwas für dich parat.

Du wirst begeistert sein, was für Geschichten du überall in Italien zu hören bekommst, wenn du Italienisch sprichst.

Die italienische Kunst

Selbst wenn du nie ein Buch über Kunstgeschichte gelesen hast, wirst du sicherlich wissen, dass Italien einen riesigen Einfluss auf die Kunstgeschichte hatte.

Viele der bekanntesten Gemälde der Welt haben ihren Ursprung in Italien und die Renaissance in Italien war der künstlerische Höhepunkt des Landes. Auch wenn du kein Interesse an Kunst hast, so wird ein Besuch in einem der großen italienischen Museen dein Herz höher schlagen lassen.

Neben den Gemälden sind auch italienische Statuen ein faszinierender Teil der Kunstgeschichte. Die italienische Kunstgeschichte ist auch im modernen Italien noch tief verankert und die Italiener sind extrem stolz auf ihr kulturelles Erbe. Es handelt sich daher auch um eines der besten Themen, welches man mit Italienern besprechen kann.

Die italienische Kultur würdigen

Um die italienische Kultur wirklich würdigen zu können ist Italienisch lernen ein Muss. Natürlich kann man die Bedeutung der italienischen Kultur auch würdigen ohne Italienisch zu sprechen. Aber wenn man sich mit Italienern austauschen, historische Schriften verstehen und Filme in der Originalsprache geniessen will, dann sollte man Italienisch lernen.

Wenn du die italienische Sprache beherrscht, wirst du in der Lage sein, die Kultur des Landes noch mehr und tiefgreifender zu verstehen. Es lohnt sich!

Ist Italienisch lernen schwer?

Es ist einfach davon auszugehen, dass Italienisch lernen schwer ist und nicht einmal den Versuch zu wagen es zu lernen. Allerdings gehört Italienisch zu den leichter zu lernenden Fremdsprachen, wenn man Deutsch spricht.

Zu Beginn klingt auf Italienisch alles zu schnell und es ist schwer die Sätze zu verstehen. Es dauert einige Zeit, bis man sich an den Klang einer neuen Sprache gewöhnt. Wenn du mit dem Italienisch lernen beginnst ist es wichtig, dass du dich der Sprache soviel wie nur möglich aussetzt. Nach ein paar Wochen Selbststudium wirst du feststellen, dass die Sprache Sinn ergibt und du wirst in der Lage sein Wörter, Sätze un komplette Dialoge zu verstehen.

Italienisch ist wirklich keine schwierige Sprache zu lernen, solange du dir die Zeit nimmst und lernst. Italienisch verwendet das selbe Alphabet, welches wir im Deutschen haben. Der Start ist also extrem einfach. Stell dir vor du lernst Chinesisch oder Japanisch.

Ausserdem handelt es sich um eine phonetische Sprache, was bedeutet, dass jedes Wort so ausgesprochen wird wie es geschrieben wird. Sobald du die grundlegenden Ausspracheregeln verinnerlicht hast, kannst du jedes italienische Wort lesen und aussprechen.

Ein dritter Grund warum Italienisch für Deutsche ein leicht zu lernende Sprache ist sind die sogenannten Kognaten. Hierbei handelt es sich um Wörter gleicher Abstammung, die sich sehr ähnlich sind. Zum Beispiel:

  • moderno – modern
  • naturale – naturell
  • originale – original
  • melodia – Melodie

Das bedeutet, dass du bereits ein paar hundert Wörter auf Italienisch kennst! Viel besser kann der Start in eine neue Sprache doch gar nicht verlaufen.

Wie lernt man die Konjugation von italienischen Verben?

Die meisten Schwierigkeiten mit der italienischen Sprache macht für viele Lernende die Konjugation der Verben. Allerdings ist diese Furcht vor den Verben völlig unnötig. Mit ein bisschen Übung und ein paar Regeln ausgestattet sind auch die Verben schnell gemeistert.

Italienische Verben werden, aufgrund ihrer Endung,  in drei Gruppen eingeteilt:

-ire

-ere

-are

Um ein Verb im Italienischen zu konjugieren werden diese Endung weggelassen und die jeweilige neue Endung angehangen.

Als Beispiel verwende Ich partire (verlassen) in der Gegenwartsform. Als erstes wird -ire weggelassen:

part

Das ist der Wortstamm. Als nächstes hängen wir die richtige Endung an das Verb an. In der Gegenwartsform würde dies wie folgt aussehen:

  • io parto – ich verlasse
  • tu parti – du verlässt
  • lui/lei parte – er/sie verlässt
  • noi partiamo – wir verlassen
  • voi partite – ihr verlasst
  • loro partono – sie verlassen

Mit genügend Übung wird die Konjugation von Verben genauso einfach wie im Deutschen. Du wirst schnell Gemeinsamkeiten zwischen den Verben feststellen und die italienischen Verben meistern.

Italienisch lernen

Italienisch für Anfänger: Diese 5 Fehler solltest du vermeiden

Die schwierigste Fremdsprache, die du je lernen wirst ist die erste. Wenn du einmal weisst, wie du eine Sprache lernst, dann wird es beim der nächsten sehr viel einfacher. Italienisch Anfänger stoßen auf eine Menge Probleme, aber die folgenden fünf Anfängerfehler solltest du auf jeden Fall vermeiden. Wenn du schnell und effektiv Italienisch lernen willst, dann werden dir die folgenden Lerntips weiterhelfen:

1. Nicht übersetzen

Wenn du etwas auf Italienisch liest oder hörst, solltest du nicht versuchen dieses zu übersetzen oder auf Deutsch zu sagen. Du weist, dass du eine Sprache gelernt hast, wenn du beginnst in dieser zu träumen. Und das passiert wenn du nicht übersetzt.

Übersetzen ist eine tolle Fähigkeiten die ihren Platz hat, nachdem du bereits einen großen Teil der Sprache gelernt hast. Aber am Anfang wird dich das ständige übersetzen nur zurückhalten. Du solltest italienische Wörter als Wörter wahrnehmen und nicht als zu entziffernde Codes.

2. Arbeite nicht mit zufälligen Vokabellisten

Es ist reine Zeitverschwendung, wenn du dir unkontrolliert Vokabellisten einprägst, denn oft sind die enthaltenen Vokabeln irrelevant und werden dir nicht weiterhelfen.

Zum Beispiel hattest du sicherlich schon eine Vokabelliste aller Körperteile auf Italienisch vor dir und hast versucht diese zu lernen. Aber wann nutzt du dieses Vokabular wirklich? Vor allem zu Beginn deines Lernprozesses?

Fall nicht auf Vokabellisten herein! Anstatt dich mit Vokabellisten zu beschäftigen, die keine relevanten Wörter enthalten, solltest du Vokabeln lernen die in deinem Leben wichtig sind und die du auch wirklich im alltäglichen Leben verwendest.

3. Keine Angst vor Fehlern

Fehler sind unvermeidbar, wenn du eine neue Sprache lernst. Die Angst Fehler zu begehen und etwas falsches zu sagen ist dein größter Feind beim Fremdsprachenerwerb. Es ist besser, dass du die Sprache sprichst und Fehler machst, als dass du die Sprache gar nicht sprichst. In den meisten Fällen wird dich dein Gegenüber sowieso verstehen. Auch wenn du einen Fehler im Satz eingebaut hast. Und manchmal bekommst du sogar eine hilfreiche und gutgemeinte Lehrstunde von deinem Gesprächspartner.

Übung macht den Meister!

4. Konzentriere dich auf die Sprache und nicht auf die Lernmaterialien

Italienisch Anfänger verschwenden die meiste Zeit mit der Auswahl der richtigen Lehrbücher. Natürlich ist es wichtig, ein gutes Lehrbuch zu haben oder einen guten Italienisch Sprachkurs auszuwählen. Aber du solltest deine Zeit in den Spracherwerb investieren und nicht in die Auswahl der Lernmaterialien.

Lass dir nicht zu viel Zeit bei der Auswahl und fang an zu lernen. Am Ende ist es egal welches Italienisch Lehrbuch du nutzt, denn solange du die Zeit fürs Lernen investierst, wirst du Erfolge haben und fliessend Italienisch sprechen.

5. Gib nicht auf

Wenn du Italienisch für eine Weile gelernt hast, hast du vielleicht das Gefühl, dass du nicht mehr vorankommst. An diesem Punkt ist es wichtig, dass du nicht aufgibst. Denn das ist der Zeitpunkt, wenn du kurz vor dem Durchbruch stehst. Die fliessende Beherrschung der italienischen Sprache ist nur noch einen Steinwurf entfernt.

Dran bleiben!

5 einfache Schritte für Italienisch Anfänger

Jetzt kennst du die häufigsten Fehler, die es zu verhindern gilt wenn du Italienisch lernen willst. Du kannst jetzt deinen Spracherwerb beginnen. Als Italienisch Anfänger ist es oft schwierig zu wissen, wo man beginnen soll.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es ein paar einfache Schritte gibt, die du befolgen kannst um den perfekten Start hinzulegen.

1. Besorge dir ein gutes Italienisch Lehrbuch

Ein gutes Lehrbuch wird dir dabei helfen das gelernte zu verinnerlichen und zu verstehen. Ausserdem bekommst du auf diese Weise die Grundlagen beigebracht. Nimm dir ein bisschen Zeit, um das beste Lehrbuch für dich zu finden.

2. Lerne die Grundlagen

Lerne die Grammatik, auch wenn es zu Beginn nach viel Arbeit aussieht. Du solltest die Grundlagen der italienischen Sprache schnellstmöglich lernen, damit du keine Wissenslücken schafft, die später schwer zu füllen sind.

Stell dir die italienische Sprache als eine Pyramide aus verschiedenen Blöcken vor. Die Grundlagen sind die untersten Blöcke und bilden die Basis. Diese Blöcke sind vielleicht nicht so interessant und aufregend wie andere Blöcke, aber sie sind die Grundlagen ohne die der Rest der Pyramide nicht stehen kann.

3. Präge dir wichtige Sätze und Wörter ein

Zu diesen Wörtern gehören zum Beispiel “Guten Tag”, “Danke” und “Bitte”. Oder Sätze wie “Wieviel kostet das?” und “Mein Name ist…”.

Das gibt dir die Möglichkeit das gelernte sofort anzuwenden und du bekommst ein Gefühl für die italienische Sprache. Erstelle eine Liste der für dich wichtigsten Wörter und Sätze auf Italienisch und lerne diese.

4. Lass dich von der Italienisch Grammatik nicht verrückt machen

Wie zuvor erwähnt ist Grammatik natürlich wichtig und du solltest Zeit dafür einplanen. Aber lass dich von der Grammatik nicht verrückt machen oder sogar dadurch abhalten Italienisch zu sprechen.

Selbst wenn deine Grammatik schlecht ist, werden dich deine Gesprächspartner verstehen. Niemand wird deinen unzureichende Grammatik kritisieren. Im Gegenteil. Dein Gegenüber wird von deinen Italienisch Kenntnissen und deinen Anstrengungen die Sprache zu lernen begeistert sein.

Und je mehr du Italienisch in deinem alltäglichen Leben verwendest, desto schneller wirst du auch die Grammatik verstehen und richtig anwenden.

5. Finde Italienische Muttersprachler zum Sprachaustausch

Je mehr du Italienisch sprichst, desto schneller wirst du die Sprache erlernen. Wenn du die Möglichkeit hast mit einem Italienisch Muttersprachler zu sprechen, solltest du diese wahrnehmen. Die Vorteile sind hier offensichtlich.

Die Seele einer jeden Sprache sind die Menschen die sie sprechen. Durch Unterhaltungen mit Italienern wirst du nicht nur Italienisch lernen, sondern auch Umgangsformen, Umgangssprache und ein besseres Gefühl für die Sprache.

Ausserdem bekommst du auch immer ein sofortiges Feedback von deinem Gegenüber, wenn du etwas falsch sagst oder wenn du etwas verbessern kannst. Auf diese Weise kannst du deine Schwachpunkte schnell verbessern.

Italienisch Lernmaterialien

Da du jetzt bereit bist um Italienisch zu lernen, habe Ich noch ein paar Vorschläge für gute Lernmaterialien, die deinen Spracherwerb einfacher, schneller und effektiver machen werden.

Italienisch Kurs

Dieser Italienisch Kurs ist perfekt, um die italienische Sprache zu erlernen. Die Audiodateien sind sehr gut aufgebaut und werden dich als Anfänger begeistern. Beginne jetzt mit dem Italienisch lernen!

Jetzt kann ich dir nur noch raten mit dem Italienisch lernen zu beginnen. Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg! Wenn du jemanden in deinem Freundes – oder Familienkreis kennst, der auch Italienisch lernen will, dann teile diesen Italienisch Sprachführer.

Hast du weitere Fragen zum erlernen von Italienisch? Dann lass es mich im Kommentarbereich wissen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*