Vietnamesisch

9 Gründe warum Vietnamesisch lernen gar nicht so schwer ist 

Wie schwierig ist Vietnamesisch lernen wirklich?

Extrem schwierig! Zumindest, wenn du Vietnamesen danach befragst. Die angebliche Schwierigkeit des Spracherwerbs ist fast schon etwas, worauf die Menschen in Vietnam stolz sind.

Daher hast du bisher wahrscheinlich nur entmutigendes gehört, wenn du erwähntest, dass du Vietnamesisch lernst. Im folgenden Text ill ich dir eine andere Perspektive auf die vietnamesische Sprache geben und dir Mut zusprechen, denn Vietnamesisch lernen ist eigentlich gar nicht so schwierig.

Es stimmt, dass Vietnamesisch sechs Töne und eine Vielzahl an merkwürdigen Vokalen hat die wir im der deutschen Sprache nicht finden. Allerdings verstehen die meisten nicht, dass die Betonung das einzige wirkliche Problem beim Vietnamesisch lernen ist. Alle anderen Aspekte der vietnamesischen Sprache sind weitaus einfacher, als was du dir ausmalst. Vor allem, im Vergleich zu den meisten europäischen Sprachen.

Vietnamesisch

Du glaubst mir nicht? Hier sind neun Gründe, die beweisen, dass Vietnamesisch lernen gar nicht so schwierig ist.

1. Vietnamesisch hat keine unterschiedlichen Geschlechter

Wenn du jemals versucht hast Französisch, Spanisch oder eine andere europäische Sprache, ausser Englisch, zu lernen, dann wirst du jetzt vor Freude in die Luft springen. Die vietnamesische Sprache hat kein Geschlechter-Konzept. Du kannst die Wörter einfach auswendig lernen, ohne dir Gedanken über deren Geschlecht zu machen.

2. Vietnamesisch unterscheidet nicht zwischen bestimmten und unbestimmten Artikeln

Wenn du zum Beispiel Englisch lernst, bist du immer in der Lage zu erklären, warum du “a” oder “the” vor einem Wort nutzen musst. Es ist ein überraschend komplexes und schwieriges Thema, wenn man eine neue Sprache lernen will.

Dabei ist es doch eigentlich gar nicht so wichtig, ob man über “ein” Ding oder über “das” Ding spricht. In den meisten Fällen kannst du die Bedeutung aus dem Kontext des Satzes herausfinden.  Deshalb gibt es in der vietnamesischen Sprache keine Unterscheidung zwischen bestimmten und unbestimmten Artikeln. Người kann sowohl eine Person, als auch die Person bedeuten.

3. Vietnamesisch hat keine Mehrzahl

Im Deutschen und beim Erlernen der meisten europäischen Sprachen müssen wir uns mit Singular und Plural herumärgern. Denn auch wenn es gewisse Regeln gibt, so ist die Menge an Ausnahmen kaum überschaubar.

In der vietnamesischen Sprache gibt es keine Unterscheidung zwischen Einzahl und Mehrzahl. Das Wort người bedeutet zum Beispiel sowohl “Person”, als auch “Personen“. Und bàn bedeutet sowohl “Tisch“, als auch “Tische”. Auch hier macht der Kontext des Satzes immer klar, ob es sich um Einzahl oder Mehrzahl handelt.

Und nicht nur die Substantive sind beim Vietnamesisch lernen einfacher:

4. Vietnamesisch hat keine verwirrenden Verbendungen

Wenn du zum Beispiel Spanisch lernen willst, musst du für Verben fünf oder sechs verschiedene Verbendungen lernen, um die verschiedenen Zeitformen auszudrücken. Es ist fast schon eine Qual, die vielen Verbindungen von europäischen Sprachen zu erlernen. Und natürlich ein riesiger Zeitaufwand.

Die gute Nachricht ist, dass du mit den Verbendungen in der vietnamesischen Sprache keine Probleme haben wirst. Denn bei keinem einzigen Verb, muss die Endung konjugiert werden. Die Endung ist immer die selben. Egal in welcher Zeitform und egal auf wen sich das Verb bezieht. Dadurch sparst du wahrscheinlich hunderte von Lernstunden, im Vergleich zu europäischen Sprachen.

Vietnamesisch lernen

5. Die Zeitformen können in zwei Minuten gelernt werden

Vietnamesische Zeitformen sind so einfach, dass man es kaum glauben kann. Nimm einfach die Grundform des Verbs und setze eines der folgenden fünf Wörter davor.

  • đã = in der Vergangenheit
  • mới = in der nahen Vergangenheit
  • đang = Präsens, im hier und jetzt
  • sắp = bald, in der nahen Zukunft
  • sẽ = in der Zukunft

Es gibt noch ein paar mehr, aber in 99% aller Situationen wirst du mit diesen fünf alles richtig machen. Und in vielen Fällen kannst du diese Zeitanzeiger Wörter sogar ganz weglassen, denn dein Gegenüber weiss genau, in welcher Zeitform du sprichst. Du kannst dich jetzt also in allen Zeitformen auf vietnamesisch mitteilen. War doch eigentlich ganz einfach, oder nicht?

6. Du musst kein neues Alphabet lernen

Hierfür kannst du dich bei den Franzosen bedanken. Bis vor 100 Jahren ähnelte das vietnamesische Schriftbild in Aussehen und Schwierigkeitsgrad dem chinesischen. Aber mittlerweile ist diese zu 100% durch das uns bekannte Alphabet ersetzt wurden. Das bedeutet, dass du im Gegensatz zu anderen asiatischen Sprachen wie Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Thai und vielen anderen kein neues Alphabet lernen musst, um vietnamesisch lesen zu können. Alles was du lernen musst, sind ein paar Akzentzeichen, die vor allem für den richtigen Ton maßgebend sind und kannst in kürzester Zeit Vietnamesisch lesen.

Um ehrlich zu sein, ist Vietnamesisch lesen einfacher als English zu lesen!

5. Die Vietnamesische Rechtschreibung ist beständig und eindeutig

Die Rechtschreibung im Englischen ist extrem unbeständig und das selbe Wort kann, je nach Kontext, unterschiedliche Betonungen haben. Selbst einzelne Buchstaben werden im Englischen, je nach Situation und Position im Wort, unterschiedlich betont.

Wenn du Vietnamesisch lernen willst, wirst du mit solchen Schwierigkeiten nie in Berührung kommen. Ein Buchstabe wird immer auf die selbe Art und Weise betont. Egal wie die Situation ist oder in welchem Wort der Buchstabe vorkommt. Zusätzlich weisst du beim lesen eines vietnamesischen Wortes genau wie es betont wird. Sobald du die 28 Buchstaben des vietnamesischen Alphabets gelernt hast und die fünf Tonanzeiger verinnerlicht hast, kannst du jedes vietnamesische Wort lesen.

6. Vietnamesische Grammatik ist nicht wirklich vorhanden

Ich habe ja bereits erwähnt, dass du in der vietnamesischen Sprache die Zeitform weglassen kannst, wenn di Bedeutung aus dem Kontext des Satzes hervorgeht. Hierbei handelt es sich tatsächlich um nur ein Beispiel, welches die Einfachheit der vietnamesischen Grammatik aufzeigt. In den meisten Fällen, kannst du so wenig Wörter wie nötig verwenden, um dich verständlich zu machen und du wirst grammatikalisch richtig liegen. Das ist ein riesiger Vorteil, wenn du Vietnamesisch lernen willst!

7. Vietnamesische Vokabeln sind extrem logisch

Die meisten Ausländer in Vietnam, selbst wenn sie kein Vietnamesisch sprechen, sind sich bewusst, dass xe ôm – der Name für die Taxifahrräder – direkt als Umarmungsfahrräder übersetzt werden kann. Der Großteil der vietnamesischen Vokabeln wird gebildet, indem man zwei andere separate Wörter zusammensetzt. Und in europäischen Sprachen, wie dem Englischen, ist dies bekannterweise nicht der Fall.

Hier ist ein weiteres Beispiel für dich: máy bedeutet Maschine und bay bedeutet Flugzeug. Kannst du dir denken, was máy bay bedeutet?

Es ist tatsächlich so einfach! Dadurch kannst du viel schneller neue Vokabeln lernen und Vietnamesisch lernen kann in kürzester Zeit gemeistert werden. Schon eine kleine Anzahl von Wörtern kann dich in die Lage versetzen, einen recht großen Wortschatz zu besitzen.

Bonus: Liste der besten Vietnamesisch Lernmaterialien 

Vietnamesisch Bücher

Lextra – Vietnamesisch – Sprachkurs Plus

Vietnamesisch Online Kurse

Vietnamesisch Basis Sprachkurs von Sprachenlernen24.de

Vietnam Reiseführer

Fettnäpfchenführer Vietnam: Wo der Büffel zwischen den Zeilen grast

Vietnamesisch lernen ist viel einfacher als du denkst

Bist du jetzt davon überzeugt, dass Vietnamesisch lernen bedeutend einfacher ist, als du es dir noch vor ein paar Minuten vorgestellt hast?

Ich hoffe, dass ich einige der Mythen und Vorurteile über die vietnamesische Sprache ausräumen konnte und dir die Motivation gegeben habe, um Vietnamesisch zu lernen. Lass uns in den Kommentaren wissen, ob du jetzt mit dem Vietnamesisch lernen beginnst oder schreib uns, was dich davon abhält.