27 Rumänien Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps

Rumänien ist vielleicht eines der unterschätztesten Reiseziele in ganz Europa. Damit Sie ganz genau wissen, welche Orte Sie auf ihrer Rundreise besuchen sollten, haben wir die 50 schönsten Rumänien Sehenswürdigkeiten für Sie zusammengestellt. Darüber hinaus verraten wir ihnen auch unsere Geheimtipps, die nur die wenigsten Touristen kennen. Rumänien ist ein Land voller Kontraste. Auf der einen Seite gibt es pulsierende Städte und Dörfer, die gleichzeitig in einer wunderbar nostalgischen Zeitschleife stecken geblieben zu sein scheinen. Und auf der anderen Seite gibt dichte Urwälder die Schutz für die Wölfe und Bären bieten, die in den Karpaten zu Hause sind.

In Rumänien gibt es viel zu entdecken! Buchen Sie jetzt Ihren Flug, organisieren Sie Ihren Mietwagen in Rumänien und planen Sie Ihren Besuch in diesem wunderschönen Land. Sie werden es nicht bereuen!

Rumänien Sehenswürdigkeiten 

1. Brasov

Schlendern Sie durch die mittelalterliche Stadt am Fuße der Karpaten, die bis heute sehr gut erhalten geblieben ist. Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens eine Nacht in einem der charmanten Hotels in Brasov verbringen. Brasov ist die siebtgrößte Stadt Rumäniens und wurde 1211 gegründet, als König Andreas II. von Ungarn den Deutschen Ritterorden befahl, die Grenzen des damaligen Königreichs Ungarn zu sicher.

Brasov ist voll mit gotischer, barocker und Renaissance-Architektur und bietet viele kuriose historische Sehenswürdigkeiten. Wie zum Beispiel die Schwarze Kirche, der größten gotischen Kirche zwischen Wien und Istanbul. Hier kann man sich auf eine Reise in die Vergangenheit machen und die mittelalterliche Atmosphäre aufsaugen.

2. Zitadelle von Râșnov

Erklimmen Sie eine der am besten erhaltenen Zitadellen Europas, von der aus man einen Blick auf die Region werfen kann.

Die Zitadelle von Râșnov, eine große Bergfestung, die zum Schutz der Außengrenzen des historischen ungarischen Reiches erbaut wurde, hat eine lange und faszinierende Geschichte. Der  Standort an der Mündung des Bran-Passes wurde gewählt, da Invasionsarmeen Râșnov passieren mussten, bevor sie nach Westen gingen. Aufgrund der Geschichte des Ortes, wurde das Dorf immer wieder geplündert. Die Zitadelle von Râșnov wurde Zufluchtsort und dann auch florierende Stätte. Auch das Museum der Zitadelle ist einen Besuch wert. 

3. Peștera Valea Cetății

Peștera Valea Cetății ist eine riesige Kalksteinhöhle, die von Wasser und Zeit unter den Bergen geformt wurde. Die Valea Cetăţii-Höhle und das umliegende Naturschutzgebiet sind alle von außergewöhnlicher Schönheit. Die herausragende Rumänien Sehenswürdigkeit ist jedoch die atemberaubende Kathedralenhalle, die durch einen kurzen Spaziergang durch den alten Wald erreicht wird. In dieser 30.000 Kubikmeter großen Höhle befinden sich kleine Wasserbecken, die die außergewöhnlichen Kalzitformationen und weißen Bögen, die von oben herabhängen, perfekt widerspiegeln.

Eine seltene Gelegenheit, diesen natürlichen geologischen Formationen ganz nahe zu kommen.  Und das ohne eine klaustrophobische Abseilexpedition wie an vielen anderen Orten zu unternehmen. Es ist günstig gelegen, nur wenige Kilometer von der Stadt Râşnov entfernt, obwohl internationale Touristen die Valea Cetăţii-Höhle aus irgendeinem Grund noch nicht entdeckt haben. Es ist also gleichzeitig auch einer unserer Geheimtipps für ihre kommende Reise. 

4. Zărnești LiBEARty Bärenschutzgebiet

In diesem Naturschutzgebiet geht es vor allem um den Schutz von Braunbären. Während ihres Besuchs können diesen aber ganz nahe kommen. Ein wunderschönes Bärenschutzgebiet, versteckt in den historischen Eichenwäldern oberhalb der Stadt Zarnesti in Siebenbürgen. Das Libearty Bear Sanctuary Zarnesti wurde 1998 gegründet.

Die nur am Morgen angebotenen Touren vor Ort führen Sie durch diese Rumänien Sehenswürdigkeit und geben ihnen die einzigartige Gelegenheit, über 50 gerettete Bären zu sehen.

5. Schloss Bran

Schloss Bran ist unter unseren Rumänien Sehenswürdigkeiten vielleicht die imposanteste. Erkunden Sie eine der berühmtesten Burgen Rumäniens. Diese wurde 1212 erbaut und nur wenige Jahrzehnte später 1242 von den Mongolen zerstört. Das Schloss wurde im Laufe der Jahrhunderte viele Male wieder aufgebaut und zerstört und nahm seine dramatische Form an, die wir heute bewundern können.

Außerhalb Rumäniens allgemein als „Das Schloss des wahren Dracula“ bekannt, wird Schloss Bran häufig als Inspiration für den berühmten Grafen Dracula in Bram Stokers berühmtem Buch bezeichnet. In Wirklichkeit hat die Beschreibung von Draculas zerbröckelndem fiktiven Schloss  jedoch fast keine Ähnlichkeit mit dem makellosen Bran Castle. Und es gibt nur schwache Gemeinsamkeiten mit Vlad the Impaler, der mutmaßlichen Inspiration für Dracula. Tatsächlich gibt es keinerlei Beweise dafür, dass Bram Stoker überhaupt von der Existenz dieses Schlosses wusste.

Dennoch war diese Tatsache eine, die die Kommunistische Partei Rumäniens in den 1970er Jahren für den  Tourismus nutzte. Auf ihrer Rumänien Rundreise darf diese Sehenswürdigkeit auf keinen Fall fehlen. 

6. Kloster Curtea de Argeș

Bewundern Sie diese UNESCO-Stätte und eine der wichtigsten Kirchen Rumäniens, in der die Könige des Landes begraben sind. Diese im frühen 16. Jahrhundert erbaute rumänisch-orthodoxe Kathedrale ist der Mariä Himmelfahrt gewidmet und gilt als eine der prestigeträchtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten Rumäniens. Die Kathedrale rühmte sich eines pastellgrauen Kalkstein-Äußeren, während das Innere aus Ziegeln besteht. Ein Großteil des Marmors und der Fliesen, die für den Bau verwendet wurden, stammen aus Konstantinopel. Was dazu führt, dass die Kathedrale von Curtea de Argeş eher einer Moschee als einer herkömmlichen orthodoxen Kirche ähnelt.

Die Stätte beherbergt auch einen großen Königspalast im neorumänischen Stil und eine Nekropole, die letzte Ruhestätte vieler mittelalterlicher Prinzen und königlicher Familienmitglieder.

7. Palast des Parlaments

Fühlen Sie sich winzig vor einem der größten Gebäude der Welt, das so viel Strom verbraucht wie eine mittelgroße Stadt! Der Parlamentspalast ist der derzeitige Sitz des rumänischen Parlaments in der Hauptstadt Bukarest. Dieser große Moment der sozialistisch-realistischen und modernistischen neoklassizistischen Architektur wurde über 13 Jahre von 1984 bis 1997 erbaut und von Nicolae Ceaușescu, dem Diktator des kommunistischen Rumänien, in Auftrag gegeben.  Ein Team von etwa 700 Architekten hat dieses Gebäude entworfen. Noch heute ist es das weltweit größte zivile Gebäude mit Verwaltungsfunktion sowie das schwerste und teuerste Gebäude.

Sein Inneres besteht aus 23 Abschnitten und wurde heute umfunktioniert, um die beiden Kammern des rumänischen Parlaments zu beherbergen: den Senat und die Abgeordnetenkammer. Darüber hinaus gibt es ein internationales Konferenzzentrum und drei Museen. Darunter das Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst, das Museum des kommunistischen Totalitarismus und das Museum des Palastes. Trotz dieser außergewöhnlichen Nutzungen stehen immer noch 70 % des Gebäudes leer.

8. Densus-Kirche

Die Densus-Kirche ist die älteste Kirche Rumäniens. Es handelt sich um eine Ort, der noch nicht von Touristen überflutet ist. Der Legende nach begann die Densus-Kirche im 4. Jahrhundert als römischer heidnischer Tempel. Angesichts des Sammelsuriums an architektonischen Stilen, die hier zu finden sind, einschließlich byzantinischem Design gemischt mit römischen Säulen, scheint dies auch sehr naheliegend. Seit über 700 Jahren werden hier regelmäßig Gottesdienste abgehalten.

9. Transfăgărășan-Autobahn

Lassen Sie sich von dieser einzigartigen Autobahn verzaubern, die durch die schiere Torheit von Nicolae Ceaușescu in die steilen Berge gehauen wurde. Der Transfăgărășan Highway ist einer der berühmtesten Orte in Rumänien. In den frühen 1970er Jahren als strategische Militärroute gebaut, wurde der Bau dieser asphaltierten Bergstraße, die den südlichen Teil der Karpaten überquert, aufgrund ihrer extremen alpinen Umgebung einst für unmöglich gehalten. Es stellte sich heraus, dass es möglich war! Aber der Bau war mit hohen finanziellen und menschlichen Kosten verbunden.

Auch heute noch ist die Transfăgărășan nur in den Sommermonaten befahrbar und die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei rund 40 km/h. Erwarten Sie viele kurvenreiche Straßen, abrupte Haarnadelkurven, lange S-Kurven und scharfe Abfahrten. Vielleicht ist die Straße selbst keine Sehenswürdigkeit für Sie. Aber die Natur, die Sie auf ihrer Route sehen, ist auf jede Fall ein Highlight. 

10. Schloss Corvin

Die Corvin Burg schütze in der Vergangenheit die Westkarpaten vor Eindringlingen. Dieses Schloss erinnert unweigerlich an Hogwarts aus Harry Potter. Ursprünglich im 14. Jahrhundert erbaut, mit seiner vierten und letzten Bauphase im 19. Jahrhundert, ist das Schloss Corvin ein Meisterwerk der Gotik und Renaissance. Der Bau hat den Test der Zeit bestanden und gehört immer noch zu den größten Burgen Europas. 

Corvin Castle bietet eine faszinierende Anziehungskraft, die auch an der märchenhaften Lage auf einer felsigen Klippe liegt. Erreichbar ist dieser traumhafte Ort nur durch eine schmale Brücke. Für uns ist Corvin eine der Rumänien Sehenswürdigkeiten, die auf keiner Reise fehlen darf. 

https://www.instagram.com/p/CFybOcpJEBg/?utm_source=ig_web_copy_link

11. Lacul Roşu 

Lacul Roşu ist ein großer natürlicher Stausee, der 1838 durch ein Erdbeben entstanden ist. Heute sind der Rote See und seine Umgebung für sein gemäßigtes Klima bekannt, das den Gesundheitstourismus fördert. Von körperlicher und geistiger Erschöpfung bis hin zu Schlaflosigkeit und Neurasthenie soll hier alles geheilt werden. Die saubere Luft im Tal wird wahrscheinlich zur Entspannung beitragen, zumal viele seiner Besucher der überfüllten und verschmutzten Luft von Bukarest entfliehen. In jedem Fall ist dies ein ruhiger Ort, den Sie für ein paar Tage erkunden sollten, wenn Sie Zeit haben. 

12. Hermannstadt (Sibiu)

Tauchen Sie ein in die Atmosphäre dieser geschäftigen Stadt im Herzen Siebenbürgens. Kopfsteinpflasterstraßen, imposante Kirchen und die Stadtmauer sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die man hier erkunden muss.  Als eines der wichtigsten künstlerischen Zentren Rumäniens, hat die mittelalterliche Stadt Sibiu, sich erfolgreich als lebenswerte Heimat für Künstler und diejenigen, die die Kultur Bukarests ohne die Schnelllebigkeit des Lebens erleben möchten, neu erfunden.

Schwelgen Sie in der wachsenden Kaffeekultur der Stadt, schlendern Sie über historische Plätze, erkunden Sie Kunst in barocken Palästen oder lassen Sie sich von der ungezügelten Kreativität ihrer Bewohner neu beleben. 

Als Verschmelzung des alten und neuen Rumäniens ist es kein Wunder, dass das kosmopolitische Sibiu eines der beliebtesten Touristenziele des Landes ist. Planen Sie mindestens ein paar Tage ein, um diese Rumänien Sehenswürdigkeiten zu erleben. Sie können Sibiu auch als  Ausgangspunkt nutzen, um die umliegende Region Siebenbürgen zu erkunden. 

13. Birthälm

Das charmante Birthälm, eines der sieben Dörfer Siebenbürgens die von der UNESCO geschützt werden, ist ein ganz besonderer Ort. Pferdekutschen, ein Durcheinander von Gebäuden im mittelalterlichen Stil, eine aufragende Wehrkirche und niedliche mittelalterliche Gasthäuser sind hier zu finden. Die Verteidigungsmauern und ein kompliziertes System von Türmen und Toren hat in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass diese Stadt im Mittelalter nie erobert wurde. Dadurch bleibt das Dorf ein eindrucksvolles und authentisches Bild der Kulturlandschaft Südsiebenbürgens.

14. Praid Salzminen

Entfliehen Sie der Hitze und genießen Sie die heilenden Fähigkeiten dieser riesigen verlassenen Mine. Rumänien besteht nicht nur aus Bergpässen, Burgen und mittelalterlichen Dörfern! Es gibt auch unterirdische Salzminen. Und diese sind aufgrund des Klimas, das bei verschiedenen Krankheiten helfen soll, sehr beliebt. Und eine der berühmtesten ist das Praid-Salzbergwerk, in dem sich eines der größten Salzvorkommen Rumäniens befindet. Die Salzvorkommen hier wurden seit der Römerzeit ausgebeutet.  

15. Die Schlösser Pelisor und Peles

Erkunden Sie eines der schönsten Schlösser Rumäniens, das noch heute die Heimat der königlichen Familie ist!

Das Schloss wurde im Auftrag von König Carol I. zwischen 1873 und 1914 erbaut. Und unter seiner Herrschaft erlangte das Land seine Unabhängigkeit. Das gewaltige Schloss Peleș im Neorenaissance-Stil wurde zuerst errichtet. Später folgte das Schloss Pelisor, das ein herrliches Beispiel für den Jugendstil in Kombination mit byzantinischen und keltischen Elementen ist.

Das Schloss Peleș wurde verstaatlicht, nachdem König Michael 1947 zur Abdankung gezwungen und vor der kommunistischen Regierung geflohen war. Es wurde 1997 zusammen mit vielen anderen Besitztümern an die königliche Familie zurückgegeben. Trotzdem war es dann Gegenstand eines jahrzehntelangen Gerichtsverfahrens. Heute sind beide der Öffentlichkeit durch Museen vor Ort zugänglich.

16. Saschiz

Saschiz ist ein weiteres der sieben von der UNESCO geschützten Dörfer in Siebenbürgen. Aber Saschiz sticht als besondere Sehenswürdigkeit heraus. Die schiere Größe der Kirche sorgt dafür, dass sie selbst in Siebenbürgen Aufsehen erregt. Die riesigen Bögen, weitläufigen Strebepfeiler und dekorativen Stein- und Ziegelaspekte der Kirche sind an sich bereits Rumänien Sehenswürdigkeiten, die man nicht verpassen sollte.

Ganz in der Nähe von Sighisoara gelegen, ist dieser hoch aufragende Verteidigungsposten jedoch nicht der einzige Grund, Saschiz zu besuchen. Die Stadt ist auch als Zentrum der Tischlerei und Holzmalerei bekannt. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um den lokalen Käse zu probieren, Kunsthandwerksläden zu erkunden, durch die Kopfsteinpflasterstraßen zu schlendern und die malerische Aussicht auf das Dorf vom Hügel darüber zu genießen.

17. Mănăstirea Corbii de Piatră

Mănăstirea Corbii de Piatră ist ein dringend reparaturbedürftiges Kloster, das erstmals 1512 urkundlich erwähnt wurde. Die Schnitzereien an der Wand und die byzantinische Kunst machen diesem Ort zu einem echten Geheimtip in Rumänien. 

18. Horezu-Kloster

Das 1690 von Prinz Constantine Brancovan gegründete Kloster Horezu ist ein Meisterwerk des „Brancovan“-Stils. Als solches wurde es als eine der 25 UNESCO-Welterbestätten in Rumänien anerkannt. Der Brâncovenesc-Stil ist der einzige authentische und ursprüngliche rumänische Stil, der sich jemals entwickelt hat. Es entstand aus dem ständigen Tauziehen zwischen den Weltmächten im Umland und dem Wunsch, die kulturelle Entwicklung des Landes über alles andere zu stellen.

Horezu ist bekannt für seine Fülle an Details, seine Kunst und seine gemalten dekorativen Arbeiten. Und auch die Architektur dieses Ortes ist einzigartig in Rumänien. Die hier im 18. Jahrhundert gegründete Schule der Wandmalerei machte Horezu in der ganzen Balkanregion berühmt.

19. Hölzerne Tore von Bârsana

Schlendern Sie durch ein Dorf, das von der modernen Welt unverändert geblieben ist und bestaunen Sie die ausgestellte Holzhandwerkskunst. In der Maramures-Region gelegen, die oft als „Land des Holzes“ bezeichnet wird, verspricht ein Besuch im rustikalen Bârsana grüne Landschaften, eine gemächliche Atmosphäre und vor allem prächtige hölzerne Eichentore. Die Tore, die stolz von Generationen von Einwohnern gefertigt wurden, sollen dabei helfen, sich mit einer anderen Welt zu verbinden. Einem Reich, das vor allem Bösen verborgen ist. So sind hinter diesen Wächtertoren, die mit vorchristlichen heidnischen Motiven voller tiefer Bedeutungen geschnitzt sind, das Haus und seine Bewohner geschützt.

Die Bârsana-Tore sind oft viel größer als das Grundstück dahinter. Eine unumgängliche Verteidigungsmauer zu errichten, ist ein ritueller Akt der Reinigung. Früher waren die Tore Adligen vorbehalten, aber heute werden sie in der gesamten Maramures-Region als Zeichen von Reichtum und Stolz errichtet. Dennoch sind in Bârsana ihre handwerkliche Schönheit und Hervorhebung besonders majestätisch.

20. Sarmizegetusa Regia

Haben Sie schonmal vom Machu Picchu Europas gehört? Sarmizegetusa Regia hütet die Geschichte und Geheimnisse des alten dakischen Volkes. Versteckt in den undurchdringlichen Wäldern der Karpaten, ist Sarmizegetusa Regia eine der prächtigsten und rätselhaftesten Stätten Rumäniens. Auf einem 1200 Meter hohen Berg gegründet, war die Festung mit ihren sechs Zitadellen Hauptstadt und wichtigstes religiöses, militärisches und politisches Zentrum der Daker. 

Diese Sehenswürdigkeit Rumäniens ist auch heute noch schwer zugänglich. Wenn Sie die Zeit haben, sollten Sie aber in dieser Region ein paar Tage verbringen und auch den umliegenden Naturpark Gradistea Muncelului-Cioclovina mit seinen herrlichen Aussichten und verschiedenen anderen dakischen Ruinen zu besichtigen. 

21. Cluj-Napoca

Die inoffizielle Hauptstadt Siebenbürgens, hat eine beträchtliche Studentenbevölkerung, was zu ihrer künstlerischen Atmosphäre, ihrem Nachtleben und einigen der beliebtesten Festivals für elektronische Musik in Europa führt. Die zweitbevölkerungsreichste Stadt Rumäniens ist auch mit einer Fülle von Renaissance-, Barock- und Gotikarchitektur und einer bemerkenswerten Reihe von Gebäuden im Stil der Mitte des Jahrhunderts gesegnet, die das Bummeln durch ihre Viertel noch attraktiver machen.

Es gibt zwar Orte mit zweckdienlicher Architektur aus der kommunistischen Ära, aber weit weniger als in anderen städtischen Zentren in Rumänien. Hinzu kommt die lebhafte Altstadt, friedliche Grünflächen, moderne Cafés und eine lange Liste kultureller Einrichtungen. Für diese Stadt sollten Sie ein paar Tage einplanen. Denn es gibt hier einige Rumänien Sehenswürdigkeiten zu sehen. 

22. Holzkirchen von Maramures

Bewundern Sie diese kunstvoll gebauten Holzkirchen, die seit Jahrhunderten unverändert erhalten sind. In dieser abgelegenen Region Rumäniens gibt es fast hundert orthodoxe Kirchen und einige griechisch-katholische Holzkirchen. Während jede einen Besuch wert ist, wurden acht als führende Beispiele ausgewählt, die die vielfältige Palette architektonischer Kunst zeigen. Es wird Ihnen schwerfallen, bei der Erkundung dieser Region nicht mindestens ein Kirche zu sehen, da diese Holzkonstruktionen charakteristisch hoch sind und die Felder und kleinen Dörfer überragen, in denen sie zu finden sind.

Die gesamte Region Maramureș ist seit dem Mittelalter halbautonom. Was unter anderem bedeutet, dass die Menschen hier ihre eigenen Traditionen und Lebensweisen pflegen. Diese ausgeprägte Lebensweise wurde auch in der Neuzeit durch die abgelegene Lage in einer bergigen Gegend im Norden Rumäniens und einen allgemeinen Besuchermangel gesichert. Neben den ikonischen Kirchen bietet Maramureș gut erhaltene Holzdörfer und einen sichtbar traditionellen Lebensstil. Dies, zusammen mit der farbenfrohen Kleidung, die viele Einheimische immer noch stolz tragen, sorgt dafür, dass Maramureș oft als lebendes Museum des alten Europas bezeichnet wird.

23. Ciocăneşti

Genießen Sie einen Kaffee in dieser malerischen Stadt, die für ihre individuell dekorierten Häuser und die Tallage bekannt ist. Das charmante Dorf Ciocanesti ist zwar nicht das spektakulärste Highlight Rumäniens, aber es lohnt sich, hier anzuhalten. Denn ihre Route in Richtung der Maramures auf der anderen Seite der Ostkarpaten wird Sie hier vorbeiführen. Die etwa 500 Häuser von Ciocanesti bilden so etwas wie ein Freilichtmuseum, da die Wände jedes mit traditionellen Motiven bemalt sind.

Jedes Motiv soll die Persönlichkeit der Bewohner des Hauses widerspiegeln. Das ästhetische Dorf Ciocanesti ist einfach erstaunlich und hat sich seinen Platz als Perle der Region Bukowina gesichert, die kein Tourist verpassen sollte.

24. Das Donaudelta

Testen Sie Ihre ornithologischen Fähigkeiten in Europas größtem Naturschutzgebiet mit über 5.500 Arten. Rumänien besteht nicht nur aus Bergpässen und einzigartigen Kirchen. Hier gibt es  unglaubliche Naturlandschaften zu entdecken. Darunter das äußerst unterschätzte Donaudelta.

Das Wasser der Donau, die ins Schwarze Meer mündet, bildet das größte und am besten erhaltene Delta Europas. Das Donaudelta liegt an wichtigen Migrationsrouten und bietet ausreichende Nist- und Brutbedingungen. Es ist ein Schutzgebiet für Vögel aus sechs großen Ökoregionen der Welt. Darunter der Mongolei, der Arktis und Sibiriens. 

Über 320 Vogelarten können im Sommer im Delta gesichtet werden. Davon 166 Brutarten und 159 Zugvögel. Über eine Million einzelne Vögel überwintern hier. Während die meisten internationalen Touristen nach Siebenbürgen oder in die Badeorte südlich des Deltas reisen, sollten Vogelliebhaber oder diejenigen, die daran interessiert sind, eine der letzten unberührten Naturflächen Europas zu erkunden, das Donaudelta nicht übersehen. Sehen Sie sich dazu auch unseren Donaudelta Reisen Beitrag an.

25. Das Moldovița-Gebirge

Werden Sie eins mit der Natur und den Hirten, während Sie einen Tag zwischen malerischen Dörfern wandern. Die Landschaft Rumäniens verzaubern Touristen aus aller Welt mit ihren märchenhaften Landschaften, malerischen Dörfern, Kirchenburgen und dem ländlichen Leben. Der Wettbewerb zwischen den Regionen ist hart. Aber Moldovița im Nordosten des Landes ist möglicherweise der beste Ort, um der Wirklichkeit ein paar Tage zu entfliehen.

Eine wahrhaft rumänische Erfahrung! Moldovița hat nur vier Dörfer: Argel, Demăcușa, Moldovița und Rașca. Aber viele wunderschöne Berge, tolle Wanderungen und gastfreundliche Einheimische. Die Landschaft wird Ihnen den Atem rauben. Makellose Berglandschaften und faszinierende traditionelle Dörfer in Tälern und auf grünen Hügeln. Moldovița ist gehört zu den Rumänien Sehenswürdigkeiten, die von vielen Touristen zu Unrecht übersehen wird. 

26. Bâlea-See

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um die Umgebung und ein heißes Getränk am ruhigen Bâlea-See unterhalb des höchsten Berges Rumäniens zu genießen. Oder genießen Sie im Winter das Frozen Bâlea Lake Ice Hotel! Der Bâlea-See, ein weiteres erstaunliches Naturwunder Rumäniens, ist ein großartiges Wahrzeichen, das man gesehen haben muss. Auch wenn es zum Schwimmen vielleicht etwas zu kalt ist. Der Gletschersee liegt 2.034 Meter hoch in der Nähe des Gipfels des Făgăraș-Gebirges. Auch bekannt als „Siebenbürgische Alpen“.

Seine Lage im Făgăraș-Gebirge bedeutet, dass Sie ihn passieren, wenn Sie die TransFăgăraș-Autobahn nehmen. Aber der Bâlea-See verdient einen eigenen Platz auf unserer Liste der schönsten Rumänien Sehenswürdigkeiten. Im Winter gibt es neben dem See ein Skigebiet, aber im Sommer ist es ein großartiger Ort zum Wandern. Es gibt hier viele unterschiedliche Wanderwege. Aber unser Favorit ist die 10 Kilometer lange Strecke zwischen dem Bâlea-See und dem Bâlea-Wasserfall. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Ausrüstung haben und überprüfen Sie die Wetterbedingungen, bevor Sie losfahren.

27. Bukarest

Bukarest darf auf unserer Liste der besten Rumänien Sehenswürdigkeiten natürlich auch nicht fehlen. Die Hauptstadt Rumäniens bietet schöne Cafés, prächtige Villen, kommunistische Attraktionen und viele Musee, die Sie für ein paar Tage beschäftigen werden.

Bukarest ist weit entfernt von den postkommunistischen Hauptstädten wie Tallinn und den Prag Sehenswürdigkeiten. Eine Mischung aus Alt und Neu, gepaart mit viel Kunst ist nur ein Teil dieser einzigartigen europäischen Hauptstadt. 

Wenn Sie der Meinung sind, dass wir ein paar Rumänien Sehenswürdigkeiten vergessen haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese in den Kommentaren verraten würden. Ansonsten hoffen wir, dass ihnen unser inoffizieller Reiseführer bei der Planung ihrer Rundreise durch Rumänien helfen wird.